Das Twister-Häuflein wird immer kleiner

23.05.2015

Holzgerlingen erwartet am Sonntag um 16 Uhr die Wiesbaden Phantoms

Von Sandra Langguth Kreiszeitung Böblingen 23.05.2015

Kevin Selje

Am Pfingstsonntag um 16 Uhr haben die Zweitliga-Footballer der Holzgerlingen Twister die Chance, ihre Bilanz auf dem heimischen Kunstrasenplatz auszugleichen. Nach zwei Niederlagen und einem Sieg soll gegen die Wiesbaden Phantoms ein weiterer Erfolg her.

"Ich habe ein richtig gutes Gefühl", sagt Headcoach Kevin Selje vor dem Aufeinandertreffen. Auch wenn er genau weiß, dass die Wiesbadener, die ebenfalls mit zwei Niederlagen und einem Sieg im Gepäck anreisen, über gutes Personal verfügen. "Zwei ihrer Spieler kennen wir aus dem vergangenen Jahr, als sie noch für die Frankfurt Pirates gespielt haben", erklärt Selje. Zum einen Receiver Frank Liebner, zum anderen Quarterback Arthur Rubio, der den Twister bis zum Zeitpunkt seiner Verletzung das Leben ganz schön schwer gemacht hat. "Der kann auch selbst laufen, wenn sich keine Anspielstation findet", so Selje. Diese zwei gilt es also ganz besonders im Auge zu behalten. "Aber die Wiesbadener verfügen insgesamt über eine starke Offense, und die Defense steht ebenfalls gut da", weiß der Twister-Headcoach, der auch wieder selbst spielen muss. Denn personell hat sich die Situation nicht gerade verbessert. Schon im letzten Spiel waren die Holzgerlinger nur mit 34 Mann angetreten. "Da waren alle ganz schön platt hinterher", hat Selje sich Mittel und Wege überlegt, den Gegner trotz dieses Engpasses nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. "Wir haben uns sehr gut vorbereitet." Dabei standen zunächst Videostudium und Theorie auf dem Programm. Dennoch werden mit David Zeller, Ramon Hernandez, Marcel Dingler, Kevin Wilke, Daniel Pranjic, Matthias Eder und Lukas Wittkowsky sieben Spieler fehlen. Hinzu kommen zwei Urlauber. "Das schweißt das Team aber nur noch mehr zusammen, weil jetzt alle für unsere Verletzten spielen." Für die Offense ist wieder Jason Olive zuständig, seitdem Hauke Bastert diesen Posten, wie er betont, auf eigenen Wunsch abgegeben hat und sich seither um die Receiver kümmert. Wieder an Bord ist immerhin Yannick Mayer.

"Ich telefoniere auch schon mit einigen Spielern", will Kevin Selje aber nicht mehr verraten. Nur so viel, dass die Frist für die Ausstellung neuer Spielerpässe Ende Juni abläuft. Am Sonntag müssen die Twister erstmal mit 32 Mann zurechtkommen.Kevin Selje

 


Datei-Download: