Das Universum schlägt zurück: Twister unterliegen Frankfurt 0:33

11.05.2015

Zweite Niederlage im zweiten Saisonspiel

Von Sandra Langguth Kreiszeitung Böblingen 11.05.2015

Ralf Langer von den Holzgerlingen Twister beim Versuch einer Interception: Gekämpft, aber am Ende doch wieder hoch verloren Foto: Williams

 "Wenn's gut läuft, wird's ein knappes Spiel", hatte Kevin Selje, Headcoach der Holzgerlingen Twister, vor dem zweiten Saisonspiel in der 2. Bundesliga prophezeit. Von knapp kann beim 0:33 gegen Frankfurt Universe allerdings nicht die Rede sein. Zu deutlich war gestern Nachmittag auf dem Holzgerlinger Beach die Übermacht der Frankfurter, die vor der Saison mächtig aufgerüstet haben, sich sogar mit Frank Zampach einen ehemaligen Fußballprofi leisten, der sich ausschließlich um die Kicks kümmert.

Es hatte für die Twister schon nicht gut angefangen. Kurz vor der Partie hatten sich noch Spieler mit Magen-Darm-Problemen abgemeldet, so dass sich der Headcoach selbst die Protektoren umschnüren und aushelfen musste. Die Rollen schienen also schon von Beginn an klar verteilt. Nach gegenseitigem Abtasten gelangen dann auch den Gästen die ersten Punkte. Sie spielten einen schönen Mix aus Pass- und Laufspielzügen, was die Twister nur schwer unterbinden konnten. So führte denn auch ein 30-Yards-Pass in der Mitte des ersten Quarters inklusive Extrapunkt zur 7:0-Führung der Frankfurter. Die Holzgerlinger wollten sich nicht wieder abschlachten lassen, mussten dann, nachdem Ralf Langer eine Interception gelang, eine kurzzeitige Verletzungspause von Center Daniel Pranjic kompensieren. Für ihn kam Daniel Sachse aufs Spielfeld, der das Ei beim Snap jedoch über Daniel Merk hinüber in die eigene Endzone warf. Merk kam erst dort an den Ball und wurde zum Safety getackelt, was den Frankfurtern zwei weitere Punkte einbrachte. "Die Offense hat sich heute einfach wieder zu viele Fehler geleistet", musste Headcoach Kevin Selje mitansehen, wie seine Angreifer schnell den Ball wieder verloren und erst gar nicht über die gegnerische 30-Yard-Linie hinauskamen. Die Gäste machten das weitaus besser, kamen noch vor der Pause zu zwei langen Touchdown-Pässen und schraubten den Zwischenstand vor dem Seitenwechsel auf 23:0 in die Höhe.

Kurz vor Schluss geht auchnoch der Kick daneben

"Die Twister bewegen den Ball besser als noch vor zwei Wochen, bekommen aber nichts Zwingendes hin", meinte Stadionsprecher Martin Ehrenfried, der selbst jahrelang im Trikot der Wirbelstürme auf Punktejagd gegangen ist. So auch zu Beginn der zweiten Halbzeit. Schöne Spielzüge und kein schlechter Raumgewinn sollten aber auch da nicht zum Erfolg führen. Die Antwort der Frankfurter ließ nicht lange auf sich warten, denn zum Schluss ließen sie nochmal ihre Stareinkäufe auflaufen. Nach einem Pass über 60 Yards konnte Manuel Glutsch seinen Gegenspieler gerade noch vor der Endzone abfangen. Den verbliebenen Yard überbrückten die Frankfurter auch noch zum 30:0.

Im letzten Quarter probierten es die Twister schließlich mit einem Fieldgoal, doch Kevin Wilke zielte etwas zu genau und drosch das Ei links an den Stangen vorbei. Die Antwort des Universums: drei Punkte durch ein Fieldgoal von Frank Zampach. Viel mehr als diese einkalkulierte Niederlage schmerzte jedoch die schwere Verletzung von Ramon Hernandez, der kurz vor Schluss nach einem Tackle auf dem Boden liegenblieb. "Wahrscheinlich ein Wadenbeinbruch", meinte Selje, der gestern wahrscheinlich nicht zum letzten Mal selbst gespielt hat.


Datei-Download: