Über Tirol nach Alabama

25.03.2014

Am kommenden Samstag fahren die Holzgerlingen Twister  mit einem bis auf den letzten Platz besetzten 60-Personen-Bus zum ersten Heimspiel der Swarco Raiders nach Innsbruck.
Natürlich wird die Twister Family die Raiders, die seit 2011 Gastgeber des letzten Vorbereitungscamps der Holzgerlingen Twister sind, lautstark unterstützen.

Richard Butsch, Foto: www.footballpics.info

Im ersten Heimspiel der neuen Saison in der AFL (Austrian Football League, höchste Liga Österreichs) treffen die Tiroler in der Tivoli Arena von Innsbruck  auf die Danube Dragons aus Wien.

In der Saison 2013 belegten die Innsbrucker mit nur zwei Niederlagen den zweiten Tabellenplatz und die Donau Drachen Platz vier.
Die Raiders Fans aus dem Schönbuch versprechen sich ein spannendes Spiel zwischen den beiden Teams, welche in einer der stärksten Ligen Europas spielen.
Mit von der Partie ist auch der Head Coach der Twister, Mario Campos Neves.

Head Coach der Twister zu Gast in Alabama
Mario Campos Neves bleiben nach der Rückkehr aus Innsbruck nur wenige Stunden, seine Koffer für die nächste Reise zu packen, da er am Tag darauf nach Alabama in den Süden der USA fliegt.
Der Kontakt zum Alabama Football Programm besteht für ihn bereits seit mehreren Jahren. Eher zufällig lernte der Twister Head Coach vor einigen Jahren einen der Physiotherapeuten des erfolgreichen College Teams Alabama kennen. Bereits im vergangenen Jahr konnte Campos Neves während eines geschäftlichen Aufenthaltes in Tuscaloosa ein Training der Crimson Tide besuchen.
Nun kommt dem Cheftrainer der Wirbelstürme eine besondere Ehre zu Teil. Campos Neves wird während des Spring Practice für zwei Wochen zu Gast in Alabama sein.  Zum Abschluss der Hospitanz wird Campos Neves an der Coaches Clinic von Alabama teilnehmen.
„Ich freue mich natürlich sehr über diese einmalige Gelegenheit und ich bin mir sicher, viele neue Erkenntnisse für die Twister und für mich persönlich zu gewinnen. Es ist schon eine besondere Ehre, denn eine solche Teilnahme am Spring Practice von Alabama ist handverlesen.“, so Campos Neves. Zwei Wochen lang wird Campos Neves jedes Training begleiten und bei zwei Trainingsspielen, sogenannten Scrimmages, dabei sein. „Ich werde die ersten beiden Aprilwochen vor Ort dabei sein. Das ist zwar für die anstehende GFL 2 Saison ein nicht wirklich optimaler Zeitpunkt, aber bei so einer Gelegenheit überlegt man nicht lange.“, ergänzte der Cheftrainer.
Alabama ist eines der traditionsreichsten College-Footballteams der USA und war in der jüngsten Vergangenheit ein Abonnent auf die wichtige Nationale Meisterschaft im Collegefootball. Diese konnte Alabama jüngst in 2013, 2011 und 2010 gewinnen. Insgesamt gewann Alabama diesen Titel 15 Mal.
Collegefootball ist in den USA extrem populär und die Spiele vieler Universitätsmannschaften locken oftmals mehr Zuschauer ins Stadion als bei den Profis aus der NFL. Das gilt auch für Alabama, die mit ihrem Stadion mit über hunderttausend Sitzplätzen in den Top 10 der Welt in Punkto Stadiongröße zu finden sind. Hinzu kommt für gewöhnlich eine in etwa gleiche Anzahl an Fans, die am Spieltag auf dem Campus der Universität das Spiel beim Barbecue über Bildschirme verfolgen.
Zu den 10 größten Arenen weltweit gehören alleine sechs Colleges Stadien in den USA, in denen ausschließlich oder größtenteils American Football gespielt wird. Bei den Amis ist halt doch alles etwas größer als anderswo.
Den Anfang der Top 5 macht das Bryant-Denny Stadion in Alabama – Heimat der Crimson Tide. Hier passen 101.821 Fans rein. Gebaut wurde die Arena 1929! Hat also schon das ein oder andere Jahr auf dem Buckel.
Durchschnittlich besuchen übrigens 101.821 Fans (ist also immer ausverkauft) die Spiele der Crimson Tide – Chapeau!
Die meisten Zuschauer passen in das Stadion in Ann Arbor, Michigan. Das Michigan Stadium fasst die gigantische Zahl von 109.901 Zuschauern (Ann Arbor hat ca. 114.000 Einwohner).