Twister Herren meistern die erste Hürde

15.09.2019

Am Samstag bestritten die Holzgerlingen Twister und die Tübingen Red Knights das erste richtungsweisende Spiel. Während der Oberligist aus Tübingen in die Regionalliga möchte, kämpfen die Twister um den Verbleib.
Der erste Drive der Tübingen Red Knights lief bis kurz vor der Redzone rund, doch die Holzgerlinger Verteidigung hielt stand und ließ nur ein Field Goal zu. Tübingen ging mit 0:3 in Führung. Die Holzgerlinger Antwort folgte prompt. Quarterback Johannes Gottschall führte sein Team erfolgreich in der ersten Angriffsreihe über das Feld, die ersten Punkte für Holzgerlingen erlief Runningback Patrick Wiedmann – Touchdown Holzgerlingen.
Im zweiten Spielviertel blieben die Holzgerlinger konzentiert, die Verteidigung der Twister hielt stand, zudem fing Patrick Langaki einen Passversuch des Tübinger Quarterbacks ab und verwehrte somit den Tübingern jegliche Chance auf Punkte. Auf der anderen Seite des Balles bediente Gottschall seinen Receiver Fabian Klimek, der mit seinem Touchdown die Führung der Holzgerlinger zum 14:3-Pausenstand ausbaute.
In der zweiten Halbzeit wurde der Ligaunterschied bemerkbar. Im dritten Viertel war es nur die Twister-Offensive, die ihr Spiel umsetzen konnte. Running Back Sam Moudin, belohnte sein grandioses Spiel mit einem Touchdown, 21:3 für Holzgerlingen. Bis im dritten Viertel machte es Offensive Coordinator Patrick Schober mit seiner Auswahl an Spielzügen den Gästen schwer, die Holzgerlinger Offensive in den Griff zu bekommen. So kam es auch, dass neben den erfolgreichen Läufen über Mouldin, Wiedmann und Gottschall selbst, auch die Receiver bedient wurden. Mit einem 55-Yards-Pass bediente Gottschall seinen Wide Receiver und Holzgerlinger Allrounder Christoph Münster, der sich mit diesem Touchdown aus dem Football verabschiedet.
Im letzten Viertel drückten die Holzgerlinger weiterhin aufs Gaspedal, doch im Fokus war die Defensivarbeit. Insgesamt drei Mal (Cornerback Raphael Scharf, Linebacker Graham Page, Safety Jan Stefany) fing die Twister-Passverteidigung den Ball ab und sorgte so jeweils für einen Ballbesitzwechsel. Bestraft wurden diese über den erfolgreichen Lauf, diesmal waren es wieder Patrick Wiedmann und Terrence Brown, die für das finale 42:3-Ergebnis sorgten.
Die erste Hürde meisterten die Twister erfolgreich, dies gilt es im Rückspiel am 22.09. in Tübingen nochmals zu beweisen.