Twister Herren können nicht mithalten

20.05.2019

Sonntag, 19. Mai, die Twister empfangen die Engineers aus Karlsruhe. Eine Mannschaft, gegen die die Twister in der noch jungen, ewigen Bilanz vier Niederlagen einstecken mussten - bei einem Punkteverhältnis von 14:166. Folglich war klar, dass die KIT Engineers eine Herausforderung sein werden.
Diese Annahme wurde auch gleich im ersten Spielviertel bestätigt. Während die Offensive der Holzgerlinger sich zu Beginn schwertat, marschierten die Gäste direkt los. Mit zwei Touchdown-Pässen gingen die Karlsruher mit einer 0:13 Führung ins zweite Spielviertel.
Dieses Viertel hatte es sich in sich, denn die Twister-Offensive kam ins Rollen und auch die Defensive konnte sich dem Druck der Karlsruher entgegensetzen. Quarterback Jovani Duran sorgte mit einer Kurzpassstafette, verteilt auf seine Receiver, dafür, dass die Twister an Raum gewannen. Vollenden durfte Thomas Williams Jr., der mit seinem Touchdown (erfolgreicher Extrapunkt) auf 7:13 verkürzte. Gleich im nächsten Drive gelang es den Twister wieder in die Redzone der Engineers zu kommen. Aufgrund von Strafen hatten die Holzgerlinger jedoch einen vierten Versuch mit 20 Yards zu gehen. Während jeder einen Field-Goal-Versuch erwartete, überraschten die Twister mit einem Trickspielzug. Holder Christoph Münster nahm den Ball auf und passte ihn zu Yannick Mayer, der sich bis in die Endzone der Karlsruher durchtankte. Durch den verwandelten Extrapunktversuch gingen die Hausherren mit 14:13 in Führung. Das Spiel wurde spannend, die Karlsruher zogen konsequent ihren Spielplan durch und legten mit einem Touchdown plus Two-Point-Conversion nach, 14:21 für die Engineers. Mit zwei Minuten verbleibender Spielzeit in der ersten Hälfte marschierten die Twister über das Feld. Wieder erfolgreich und wieder über Thomas Williams Jr., der mit seinem zweiten sensationellen Endzone-Catch den Holzgerlingern das Unentschieden zur Halbzeit bescherte.
Direkt nach der Halbzeit hatten die Twister das Angriffsrecht zugesprochen bekommen, dies war auch schon das einzig Positive zum dritten Spielviertel aus Holzgerlinger Sicht. Die Offensive produzierte gleich drei Ballverluste und brachte somit die eigene Defensive in die Bredouille. Ein Fumble und zwei Interceptions, das waren die Ergebnisse der ersten drei Angriffsversuche der Holzgerlinger. Die Engineers ließen an diesem Tag keinen Fehler ungestraft und legten gleich mit drei Touchdowns vor. Der Endstand zum dritten Viertel betrug 21:43. Im letzten Viertel konnten beide Mannschaften jeweils noch einen Touchdown zum Endstand von 29:51 erzielen, das Spiel war entschieden.
Nach zwei Siegen und zwei Niederlagen stehen die Twister auf dem drittletzten Tabellenplatz der Regionalliga Südwest. In den folgenden Wochen ist die Siegchance auch eher gering, denn mit zwei Spielen gegen die Crusaders aus Albershausen geht es gegen den GFL2-Absteiger, der bislang keinerlei Zweifel am Wiederaufstiegsvorhaben aufkommen lässt und ungeschlagen die Regionalliga-Südwest anführt.

Bild: Twister Snapshots