Twister Flagjugend macht das Double komplett

10.07.2017

Bereits im April konnten die Holzgerlinger Flaggies die Baden-Württembergische Hallenmeisterschaft gewinnen, nun legte das Team am Sonntag beim Finalspieltag in Pforzheim mit dem Landes-Meistertitel outdoor nach.

Dabei ist das kein Selbstläufer, denn die Mannschaftstärke und die Regeln der beiden Footballvarianten unterscheiden sich signifikant. Das Twister Team zog als ungeschlagener Gruppenerster in das Halbfinale gegen die Pforzheimer Hausherren ein, kam jedoch direkt unter Druck und lag schnell 12:0 hinten. Glücklicherweise brachte Tim Linsenmaier noch vor der Pause durch einen Touchdown die die ersten Punkte auf das Scorebord. Nach geglücktem Zusatzkick stand es zur Halbzeit 12:7. Die Holzgerlinger Coaches nutzten die Unterbrechung zu taktischen Anpassungen und dies schien der Weckruf für ihr Team zu sein. Denn die Defense machte in Folge den Pforzheim Wilddogs viel Druck und lies keine weiteren Punkte mehr zu. Die Offense kam nun ebenfalls besser ins Spiel und Mathis Schaaf und Tim Linsenmaier konnten mit ihren Touchdowns den knappen aber verdienten Sieg zum 12:21 erzielen.
Nach dem zweiten Halbfinale und dem kleinen Endspiel, bei dem sich die Pforzheimer mit 15:14 gegen die Badener Greifs den dritten Platz sichern konnten, stand für die Twister das Finale gegen die Freiburg Sacristans an. Die Holzgerlinger gingen von Beginn an hochkonzentriert zu Werke und konnten mit zwei Touchdowns und den jeweiligen Zusatzpunkten mit 14:0 in die Halbzeit gehen. Nach der Pause schafften die Freiburger noch den Anschluss zum 14:7, doch nun drehten die Twister richtig auf und konnten einen souveränen 37:7 Sieg erringen. Die Touchdowns erzielten Tim Linsenmaier (2), Kristian Bukovac (2) und Camron Bochannek (1). Kürsad Tütüncü sorgte für einen Safety und Tim Linsenmaier verwandelte alle Zusatzkicks.
Nach dem Spiel bedankte sich Headcoach Marco Schwarz bei seinem Coachesteam (Tobias Schweikle, Finn Klingel, Fabian Klimek, Leon Sautter, Emre Koc) für ihr Engagement und war voll des Lobes für die geschlossene Teamleistung, die den vielumjubelten Baden-Württembergischen Meistertitel erst möglich gemacht hat.