Vierte Niederlage der Herren– doch der Aufwind ist zu spüren

19.06.2017

Am Sonntag empfingen die Holzgerlingen Twister die Weinheim Longhorns. Trotz des ersten Sieges vor zwei Wochen, waren nicht alle von der Leistung der Twister überzeugt. Weinheim, ein etabliertes Team in der Regionalliga, sollte hierfür ein guter Maßstab sein.

Weinheim bekam das Angriffsrecht zu Beginn zugesprochen und zum fünften Mal in der Saison verschläft die Defense der Holzgerlinger den Start. Der erste Drive der Longhorns endet mit einem Touchdown. Zwar vergaben die Gäste aus Weinheim den Extrapunkt, doch lagen die Twister wieder einmal zu Beginn hinten – 0:6. Das darauffolgende Angriffsrecht musste zudem wieder abgeben werden, denn auch die Offensive der Holzgerlinger war noch nicht wach. Bereit diese Unaufmerksamkeiten zu bestrafen zogen die Longhorns gnadenlos bis vor die Endzone der Twister, ehe Marcel Dingler den Braten roch und sich seine zweite Interception der Saison sicherte. Seine Kameraden aus der Offensive dankten es ihm prompt in Form eines Touchdowns, Edel auf Wilke – der Extrapunkt war gut. Nun waren die Twister wach und spielten locker auf Augenhöhe mit den Weinheimern. Diese allerdings konnten noch im ersten Viertel ein Field-Goal-Versuch erfolgreich verwerten, so dass nach dem ersten Viertel die Longhorns wieder mit 9:7 in Führung lagen.

Das zweite Viertel sollte nicht weniger spannend werden. Die Longhorns bauten mit einem weiteren Touchdown ihre Führung aus, auch hier war wieder der Extrapunktversuch nicht gut. Die Antwort der Holzgerlinger auf das zwischenzeitliche 7:15 ließ nicht lange auf sich warten. Wieder einmal war es die Kombination Edel-Wilke, welche das Ei bis kurz vor die Endzone der Longhorns brachte. Das Resultat war allerdings nur ein Field Goal (Wilke) – 10:15. Weinheim tat sich zunehmend schwer mit der Verteidigung der Twister, die Defensive Line um Yesco Matyas tat ihr Bestes und sorgte für erheblichen Druck auf den Quaterback der Weinheimer. Folglich mussten die Longhorns immer öfter das Angriffsrecht abgeben. Holzgerlingen im Gegenzug hatte die Chance noch vor Halbzeit zu punkten und diese wurde genutzt. Diesmal war es Thomas Williams Jr. der den Ball über 97,5 yards bis in die Endzone der Longhorns trug – „the beach“ war begeistert und so zogen die Twister zum zweiten Mal in der Saison mit einer Führung in die Halbzeit.

Eigentlich musste in der zweiten Halbzeit nur noch verteidigt werden, doch der erste Drive der Longhorns konnte nicht gestoppt werden. Die Defensive Backs der Holzgerlinger antizipierten zwar gut doch konnten nicht wirklich das Play machen und so gelang es Weinheim mit einem Touchdown wieder in Führung zu gehen - 17:22. Der Spielstand war unglücklich denn die die Dominanz in der Defensive war zu sehen, Thomas Rüschenpöhler und Yesco Matyas brachten einige Male den Longhorns Quaterback zu Boden und die Weinheimer wurden regelmäßig nach drei Angriffsversuchen vom Feld geschickt.

Allerdings war die zweite Halbzeit für das Holzgerlinger Offensivspiel eine mittlere bis schwere Katastrophe. Gute Feldpositionen wurde mehrmalig nicht genutzt, Punkte wurden liegen gelassen und zu allem Überfluss warf Thomas Edel zwei Interceptions. Davon wurde eine Interception eiskalt zurück in die Endzone der Twister getragen – Endstand 17:29.

Ein bittere Lehrstunde für die Twister, die sich in allen Bereichen verbesserten allerdings keine Konstanz aufzeigen konnten. Es war deutlich zu spüren, dass die Mannschaften an sich arbeitet, doch die Regionalliga verteilt keine Punkte für Bemühungen und Wille.

Am nächsten Wochenende findet das erste Rückspiel statt. Vor heimischen Publikum werden die KIT Engineers aus Karlsruhe empfangen.

Bild: @Twister Snapshot